Cybermobbing- und Drogenprävention an der RHS

Cybermobbing-Prävention an der RHS im 5. und 6. Jahrgang

Kinder und Jugendliche sind inzwischen wie selbstverständlich ständig online, in sozialen Netzwerken unterwegs oder spielen Online-Spiele. Regeln und Gefahren sind dabei sowohl Eltern als auch Kindern nicht immer bewusst. Wir beobachten eine Verlagerung der Kommunikation ins Internet, über Instagram, Snapchat, WhatsApp und andere soziale Netzwerke. Hier kommt es dann schnell zu Missverständnissen, Beleidigungen bis hin zum Mobbing. Zudem entsteht ein permanenter Druck, sich selbst möglichst vorteilhaft darstellen zu müssen und möglichst gut zu ‚verkaufen‘.

Wir haben an der RHS deshalb schon seit einigen Jahren das Thema Cybermobbing, den Umgang mit sozialen Medien und Computerspielsucht in unser Präventionskonzept mit aufgenommen und setzen hierbei bereits in unseren unteren Jahrgängen an.

Wir freuen uns, am 7.2. 2019 im Rahmen unseres Präventionskonzeptes ein Theaterprojekt der Gruppe „Bühnengold“ an unser Schule präsentieren zu können. Das Stück „Klick & Kill – Liebe, Hass und Macht im World Wide Web“ beschäftigt sich mit den Themen Mobbing, Cybermobbing, Medienkompetenz und Datenschutz. Der 5. und 6. Jahrgang der RHS wird gemeinsam mit den Lehrkräften zunächst das Stück schauen und anschließend in Workshops dazu arbeiten.

Drogenprävention im 9.Jahrgang

Ebenfalls in den Februar fallen die Veranstaltungen unseres Kooperationspartners ATS zur Drogenprävention im 9. Jahrgang. Jeweils einen Schulvormittag beschäftigen sich die Schülerinnnen und Schüler unseres 9. Jahrgangs klassenweise mit den rechtlichen Grundlagen, Gefahren und Risiken der Drogeneinnahme und ihren gesundheitlichen Folgen.

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.