Semi­nar­fahrt vom 19.01.–24.01.2020 in Barm­s­tedt

Am Sonn­tag soll­ten wir bis zum Mit­tag­essen anrei­sen. Dort ange­kom­men haben wir ein Bild von uns gema­chen & auf ein Pla­kat geschrie­ben was wir beson­ders gut kön­nen. Nach dem Mit­tag­essen küm­mer­ten wir uns um die gan­ze Orga­ni­sa­ti­on (Regeln, Zim­mer­auf­tei­lung, etc.). Abends nach dem Abend­essen hat­ten wir, wie jeden Abend ein Ple­num, dort unter­hiel­ten wir uns über den ver­gan­ge­nen Tag. Im Anschluss dar­an fand das Pub Quiz statt, dort teil­ten wir uns in ver­schie­de­nen Teams auf und muss­ten zusam­men Fra­ge­bö­gen beant­wor­ten. Jedes Team hat am Ende einen klei­nen Preis gewon­nen.
Am Mon­tag fand nach dem Früh­stück unser Ple­num statt, dort haben wir uns immer über unse­re Aben­de unter­hal­ten und uns für einen Work­shop ent­schie­den. Den Work­shop „Wie geht‘s wie steht‘s?“ haben wir als kom­plet­te Grup­pe belegt. Es gab dort unter­schied­li­che Grup­pen­ti­sche mit ver­schie­de­nen The­men. An einem Tisch haben wir zum Bei­spiel unse­re Mas­kott­chen gebas­telt, an einem ande­rem unter­hiel­ten wir uns über unse­re Pro­jekt­ideen. Es gab auch noch einen Tisch wo wir mit Julia, unse­rer Semi­nar­lei­te­rin, dar­über gespro­chen haben wie es uns momen­tan in unse­rer Ein­satz­stel­le geht.
Nach dem Mit­tag hat­ten wir auch als gesam­te Grup­pe den Work­shop „Wir sind Grup­pe 1“, dort haben wir ver­schie­de­ne Spie­le gespielt, sowie Gün­ther, Bil­der­puz­zle und ein Stüh­le­spiel. Nach dem Abend­essen und dem Ple­num haben wir noch Wer­wolf und Wii gespielt.
Am Diens­tag hat­te ich ein­mal den Work­shop „Ver­rückt? ‑Psy­chi­sche Erkran­kun­gen“, dort konn­ten wir Fra­gen zu unter­schied­li­chen Krank­hei­ten stel­len. Am Ende hat uns eine Frau über ihr Leben mit psy­chi­schen Erkran­kun­gen erzählt, was sehr beein­dru­ckend war. Der zwei­te Work­shop den ich an die­sem Tag besucht habe heißt „Umgang mit Stress“, dort wur­den wir dar­über auf­ge­klärt wie Stress über­haupt ent­steht und was es für Arten von Stress gibt. Wir haben auch noch in Klein­grup­pen Pla­kat zu dem The­ma erstellt. Abends haben wir wie­der Wer­wolf und Wii gespielt.
Der Mitt­woch war unser Aus­flugs­tag, es ging nach Ham­burg. Mei­ne Grup­pe hat dort den „Fan­la­den St. Pau­li“ besucht. Fans des Fuß­ball­ver­eins St.Pauli kön­nen dort hin­kom­men und Zeit ver­brin­gen, außer­dem kön­nen sie dort natür­lich auch Fuß­ball spie­len. Nach dem Work­shop hat­ten wir Frei­zeit in Ham­burg, gegen Abend sind wir mit der hal­ben Grup­pe essen gegan­gen.
Als wir am Abend zurück waren haben eini­ge von uns noch mit unse­ren Semi­nar­lei­ter-/in­nen ein Spiel namens „Der Wie­der­stand“ gespielt.
Don­ners­tag war mein ers­ter Work­shop „Par­ty­pro­jekt Odys­see“. Dort ging es um den Umgang und die Nut­zung von Dro­gen. Wir haben uns mit Grass, Speed, Ecsta­sy und KO-Trop­fen befasst. Dort erfuh­ren wir was die Dro­gen mit uns machen und wenn man sie neh­men möch­te, wie man sie rich­tig nimmt. Am Nach­mit­tag hat­te ich den Work­shop namens „Natür­lich Auto­ri­tär“, dort hing ein Pla­kat mit ver­schie­de­nen Stich­punk­ten zudem wir ver­schie­de­ne Auf­ga­ben erle­digt soll­ten. Außer­dem haben wir dort noch ein Impro-thea­ter gespielt, die Zuschau­er-/in­nen konn­ten durch das Wort „Stopp“ einen Akteu­re aus­tau­schen und selbst in dem Stück, mit eige­nen Ideen aktiv wer­den.
Nach­dem Abend­essen war dann schon unse­ren Abschluss­abend, dort mach­ten wir eine Art Pres­se­kon­fe­renz. Es sind immer eine bis zwei Per­so­nen raus­ge­gan­gen, die die Pres­se­kon­fe­renz abhiel­ten und nicht wuss­ten um wel­ches The­ma es gehen wür­de. Die ande­ren im Raum kann­ten das The­ma und durf­ten Fra­gen stel­len. Die Per­so­nen die die Pres­se­kon­fe­renz hiel­ten muss­ten durch unse­re Fra­gen das The­ma erra­ten.

Im Anschluss dar­an mach­ten wir dann noch Schrott Wich­teln.
Der Frei­tag war dann schon unser Abrei­se­tag, vor dem Brunch muss­ten wir unse­re Zim­mer räu­men und alles aufräumen/sauber machen. Nach dem Brunch gab es dann unser Abschieds­ple­num, dort wer­te­ten wir unse­re Work­shops aus und jeder sag­te noch ein­mal etwas zur ver­gan­ge­nen Semi­nar­wo­che. Zum Schluss haben wir noch Grup­pen­fo­tos gemacht und uns von allen ver­ab­schie­det.